Zum Hauptinhalt springen
Weltgebetstag

Meer, weißer Sandstrand, Palmen, blauer Himmel...Urlaub pur!
Und echtes Südseefeeling!

Was du hier siehst, ist ein ehemaliger Friedhof in Vanuatu. Das Dorf hat sich wegen des steigenden Meeresspiegels schon auf ein höher gelegenes Gebiet zurückgezogen.
Sie besuchen die Gräber noch, aber sie können nur zuschauen, wie das Meer sie sich langsam aber sicher holt.

Der Anstieg wird vor allem durch Klimagase wie CO² verursacht. Und da kommen wir ins Spiel.
Was könnte ich weglassen, wie CO²-technisch
gesehen "abnehmen"?
Eine ganz neue Diät ist nötig, aber nicht low carb. Das ist an der Stelle wohl eher verkehrt... Oder anders gemeint...

Machst du mit?
Weniger Fleisch, mehr Fahrrad, langsamer und intensiver leben.


Was ist das schon? Eine kleine Plastiktüte? Ein Strohhalm, ein bisschen Verpackungsfolie, eine Kippe?
Das Meer wird es schon mitnehmen....

Ja! Wird es. Und die es zu spüren bekommen, sind vor allem die Tiere im Meer. Und zwar nicht nur die Großen, die sich verletzen, sich darin verheddern oder es fressen, und daran verhungern... Sondern auch die kleinen und kleinsten Tiere. Das Meer zersetzt alles irgendwann in kleinste Teilchen, und auch die sind überall und gelangen in die Nahrungskette und Mägen.

Was lässt du weg? Wann beginnst du, Müll einzusammeln. Ich hab erst vor kurzem kapiert, dass der Müll, wo auch immer er in der Landschaft liegt, irgendwann in den Flüssen und zuletzt im Meer landet. Ist doch nicht so schwer, den Müll in die Tonne zu bringen, oder?

Aber es macht einen Riesenunterschied!

Mach mit! Die Natur baut auf dich!

Heute ein #repost von @beclean.gogreen
Bitte teilen! Danke!
 


Na? Lust auf ein Eis?
Eis geht ja immer, oder?

Wie die Crew des Theaters Wan Smolbag ("Eine kleine Tasche") aus Vanuatu ein Eis für eine pädagogische Stunde zum Thema Respekt und Achtung nutzen, kannst du im Video anschauen.

Eine wichtige Lektion, sowohl für die Jungs, als auch für die Mädels.


Was kannst du weglassen, mehrfach nutzen, upcyceln? Wie kannst du bewusster einkaufen, Verpackung vermeiden, helfen, Landschaft und Strand und damit letztendlich das Meer vom Müll frei zu halten?

Eigentlich ist es ganz einfach, den ersten Schritt zu machen. Und wenn du das Gefühl hast, ich mach doch schon einiges, dann tu den nächsten Schritt darüber hinaus: weniger Fleisch und wenn Fleisch, dann Bio-Ware, Distanzen unter 20km grundsätzlich mit dem Fahrrad, Kleidung second hand oder fair kaufen...
Dir fällt bestimmt etwas ein.

#vanuatu macht es der Welt vor und verbietet nach und nach Plastik.

Es ist #plasticfreejuly und heute ist es ein #repost von @earthlyactivists

Gerne mitmachen und teilen!
 


Liebst du den Strand, die Sonne, das Meer?
Was tust du, sie zu erhalten?

In Vanuatu kannst du praktisch überall einen Keimling oder Saat in den Boden legen, und es wächst. Am Strand ist es besonders wichtig, Pflanzen zu schützen und zu hegen, wie auf dem Bild (stammt aus Vanuatu). Das Abnehmen der Mangroven, die Korallenbleiche und der Rückgang der Riffe, dazu das stürmische Meer... All das zeugt vom Klimawandel und setzt den Stränden dort heftig zu.

Und dann kommt auch noch der Müll dazu, der von überall her angeschwemmt wird.
Und daran kannst du was ändern!


Kennst du das?


Ein Lieblings-Kinderbuch erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht...
So geht es mir gerade mit dem Klassiker von Maurice Sendak "Wo die wilden Kerle wohnen".
Es hat eine richtig nette Pointe.
Aber das Bild von den Menschen aus der Südsee ist gruselig, absolut indiskutabel - geschickt verpackt in "harmlosen" Kinderfantasien.
Die Diskussionen um Alltagsrassismus öffnen mir heilsam die Augen.

Und welches Kinderbuch fällt dir dabei ein?


Urlaub am Meer? Mode am Strand?

Die jungen Frauen in Vanuatu sind Profis in Sachen Schönheit und lässigem Look!
Schau dir das Video dazu an. Julia erklärt darin, wie sie ihre bunten Tücher im Handumdrehen zum Rock oder Kleid verwandeln.


Wusstest du....


... dass der Bühl in Ahnatal-Weimar ein weltberühmter Ort ist? Jedenfalls in der Geologie!
Nur hier und an einem weiteren Ort, in "Disko" auf Grönland, hat man so genanntes tellurisches, also erdgeborenes, reines Eisen gefunden. Sonst findet man Eisen immer im Gestein gebunden, so dass man erst mit sehr hohen Temperaturen herausschmelzen muss. Am Bühl kamen die Funde von reinem Eisen zu Beginn des 20sten Jahrhunderts vor, also etwa um 1910, als am Bühl Basalt-Abbau betrieben wurde. Es waren ungefähr walnussgroße Stücke, die da gefunden wurden.

Cool, auf welch besonderem Boden wir hier leben!

Und es verbindet uns mit den Menschen in Vanuatu, wo es sehr viele noch aktive Vulkane gibt!

In der Story findet ihr das Vorstellungsvideo von uns beiden Ahnatalerinnen für die online Werkstätten zum Weltgebetstag 2021.


Viele nennen es eines der letzten Paradiese der Erde... Vanuatu in der Südsee.


Und es stimmt! Vanuatus Natur ist "zum Niederknien" schön!

Und dieses wunderbare Paradies, Kleinod in der Weite des Pazifischen Ozeans, ist das nächste Schwerpunktland des Weltgebetstags.

Heute beginnt unsere erste Werkstatt online!
Bitte schließe Vanuatu und den nächsten Weltgebetstag und all die Frauen, die sich in den nächsten drei Wochen dazu weiterbilden in dein Gebet ein.

Gott segne diese Arbeit, dieses Herzblut, diese Frauenpower! Schenk uns deine Heilige Geistkraft!

Auf Bislama, in der Sprache Vanuatus gesprochen:

"Yumi ol sista! Yumi ol paoaful!"
Wir sind alle Schwestern! Gemeinsam sind wir stark!

Darauf können wir bauen!
Amen
 


Vor Corona konnten wir im März gerade noch den #weltgebetstag feiern - Gott sei Dank!

Priviledge und ich waren am Sonntag danach bei einem Familiengottesdienst zum Weltgebetstag in der Kirche Maria am Wasser in Dresden dabei, die ihr im Hintergrund seht.

Morgen starten die Bundeswerkstätten zum Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu online auf Moodle. Wir haben also sowas wie eine Staffelübergabe vom letzten WGT-Land zum nächsten.

Priviledge und ich beten für beide Länder:

Gott, wir beten für einen Wandel in Simbabwe, für Frieden, Ehrlichkeit, Heilung und Demokratie!
Steh auf, Simbabwe, steh auf aus Hunger und Lähmung und blühe in Schönheit und Kraft!

Gott, wir beten für Vanuatu, für die Bewahrung der 83 Inseln, die Pracht und Idylle der Natur, für die Widerstandskraft und den Mut der Frauen und den Schutz der Kinder.
Worauf baust du, Vanuatu?
Bau auf respektvolle Beziehungen in den Familien und Gemeinden, bau auf deiner großen Liebe zur Natur, zum Land und zu Gott!
Und wir, worauf bauen wir?
Lasst uns handeln, umdenken, anders essen, anders reisen, anders kaufen!
Hilf uns wie Geschwister zu leben auf diesem einen blauen Planeten!

Yumi ol sista! Yumi ol paoaful!

Amen
 


Träumst du auch davon, mal ein Korallenriff mit eigenen Augen zu sehen?

Und wusstest du, dass Korallen Lebewesen sind, die über viele Jahre ganz langsam wachsen... Sie bieten unzähligen Fischen und kleinen Wassertieren einen einzigartigen Lebensraum. Vor den Inseln von #vanuatu gibt es viele Korallenriffe, die die Küsten schützen. Leider gehen sie in den letzten Jahren immer weiter zurück, weil das viele CO² das Wasser sauer macht und die Temperatur gestiegen ist. Beides führt zur so genannten Korallenbleiche, wodurch sie ihre wunderschöne Farbe verlieren und absterben. Die heftigen Stürme tun das Ihre noch dazu.

Worauf bauen wir?
Es ist höchste Zeit, die Riffe zu schützen. Du kannst sofort anfangen, deinen CO²-Fußabdruck zu reduzieren: Weniger Fleisch, keine Flugreisen, weniger Plastikmüll... Dir fällt bestimmt etwas ein. Das Bild stammt aus einem Riesenbilderbuch, das ich früher mit meinen Kindern bestaunt habe. Hoffentlich können die nächsten Generationen dann auch noch ihre Schönheit live erleben, nicht nur aus einem Buch oder Film... Hoffentlich kapieren die Menschen, wie zentral die Riffe für das Leben auf der Erde sind!! 


Wo liegt eigentlich Vanuatu?

Hier! Was von der Welt in Vanuatu ankommt, ist derzeit viel Müll am Strand, Korallenbleiche wegen zuviel CO² im Meerwasser und riesige Kreuzfahrtschiffe, die mal eben kurz Stopp machen.

Was kommt aus Vanuatu in der Welt an? Mit das erste gesetzliche Plastikverbot der Welt, 0,0016% des weltweiten CO²-Ausstoßes und voraussichtlich eine Klage beim Internationalen Gerichtshof gegen die fünf Länder mit dem größten CO²-Ausstoß... Worauf bauen wir?
Auf ausgleichende Gerechtigkeit?
Sind die Lasten gerecht verteilt?
Auf Solidarität? Auf Verzicht?

Was änderst Du in Deinem Leben, damit die Menschen in Vanuatu leben können?


Wunderschön und erholsam - eine Wanderung im Pfälzerwald...

Prächtige, alte Bäume überall!
Und doch siehst Du die Schäden vom Hitzesommer 2018 und vom Wassermangel überall.
Der Wald bei uns in Deutschland ist im Stress!
Dabei bauen wir darauf, dass der Wald ausgleichend wirkt und unser Klima in der Balance hält.
Was machst Du, damit der Wald aufatmen kann?


Instagram auf Vanuatu? Aber klar!

Wusstest du aber, dass ausgerechnet dort mit die höchste Rate an Gewalt gegen Frauen festgestellt wurde? Auch die Zahlen an Kindesmissbrauch sind dort erschreckend hoch!

Schau doch mal das Video "Jesu Sanddroing" zu Joh 8.an.

Diese jungen Frauen hier bauen auf die Freundschaft und Solidarität untereinander und lassen sich das Paradies nicht nehmen!


Mitten in einem Dorf, das regelmäßig von einer Tourismus-Agentur für Gruppen gebucht wird, die das "traditionelle" Vanuatu live erleben wollen, plötzlich dieser Appell.


Ein kleiner Impuls zum Tag der Umwelt heute, den die UN seit den 70er Jahren am 5.6 begeht.

Übrigens landet fast alles, was so in der Natur an Müll rumliegt und nicht fachgerecht "entsorgt" wird, irgendwann durch Regen, Bäche, Flüsse usw. im Meer... Dort gibt es schon mehrere schwimmende Kontinente aus Plastikmüll... Viele Tiere verenden, weil sie den Müll mit Nahrung verwechseln oder viel Microplastik im Körper haben. Andere verheddern sich im Müll, z. B. in Netzen oder Seilen aus Plastik und ertrinken...
Das muss sich dringend ändern!! Vanuatu selbst lebt übrigens per Gesetz praktisch plastikfrei!
Das kleine Land macht der ganzen Welt vor, dass es funktioniert!
Darauf können wir alle bauen!
Und die Frauen sind ganz vorn dabei! Sie nähen Taschen, flechten Körbe und Behälter, damit alle ihre Einkäufe plastikfrei nach Hause bringen können. Welches Produkt aus Plastik lässt du ab heute weg?


Ich kann nicht atmen.

Es ist so grausam, so mörderisch, so finster, was passiert ist.
Es verschlägt auch mir den Atem.

Und dann die Aktion von Trump mit der Bibel.
So verhöhnt man Gott. So wird Christus besudelt.

Ecce homo.

Es gilt.


Drei Beispiele, warum #vanuatu und #pfingsten zusammen gehören:


In Vanuatu bewegen sich die Menschen viel auf dem Wasser des pazifischen Ozeans zwischen ihren Inseln. Sie sprechen über 120 verschiedene Sprachen und verstehen einander doch!

In einer aufrüttelnden Rede hat der Minister für Land und Geologie in Vanuatu eine wahrhaft feurige Rede an die Nationen der Welt gehalten, um sie zur Umkehr in Sachen CO2-Ausstoß zu bringen.

Die Frauen aus Vanuatu fragen uns beim Weltgebetstag 2021: Worauf können wir gemeinsam eine Zukunft bauen?
Sie hoffen auf die Heilige Geistkraft, die Menschen in Bewegung bringt, weil sie einander auf einmal verstehen und dann solidarisch handeln.

Und ist es nicht ein genial rotes Boot? Euch allen frohe, bewegende, belebende Pfingsten!


Wusstest du, dass die Flüssigkeit einer frischen Kokosnuss wie eine Infusion direkt intravenös einem Menschen zugeführt werden kann? Sie ist steril und gibt z.B. einer Person mit zu viel Flüssigkeitsverlust neue Kraft und die Chance zu überleben!

Überleben, durchhalten, dabei die Lebensfreude bewahren, all die Herausforderungen meistern...
Wie geht's dir damit?
Wie schaffst du das?
Worauf baust du?
In #vanuatu ist die #kokospalme ein Bild dafür: Sie wächst hoch und gerade, ohne Verästelungen, konzentriert ihre Kraft darauf, zum Licht der Sonne zu streben. Wenn Stürme über sie tosen, ist ihr Stamm unglaublich biegsam und kraftvoll... Und mit ihren Früchten, den #kokosnüssen, schenkt sie den Menschen und Tieren Nahrung, auch in großer Not, z. B. nach einem #zyklon wie jetzt zuletzt #cyclone Harold.

Weil für die Palmen und ihre Produkte oft viel zu viel Regenwald gerodet wird und das ganze zu einem Raubbau wird, vergesse ich manchmal, was für ein Wunderwerk sie eigentlich sind.
Gott, danke für die Kokospalme.
Ich nehme sie mir zum Vorbild - meine Kraft sammeln, mich auf das Positive focusieren, das, was ich übrig habe, solidarisch weitergeben... Gott, danke für die Kokosnuss.
Ich nehme sie mir als Erinnerung für deine Gaben - voller heilsamer Kräfte, tröstlich, nährend, erqickend.
Ich finde dich und deine Liebe im Gesang und Flug der Vögel, im Duft und Farbenrausch der Blüten, in der Kühle der Erde an meinen Händen... im Blick hinauf in den Himmel, der sich über uns allen wölbt...
Gott,
gib diese Erde und ihre Menschheit nicht auf!
Bleibe bei uns! Lass uns nicht allein!


Miteinander reden, so dass man einander versteht - echt nicht so einfach, oder?


Ok, ich komme gerade wieder einmal aus einer Videokonferenz... Es ist ein bisschen wie wenn wir verschiedene Sprachen sprechen würden... Wie machen das denn die Menschen in Ländern, in denen es wirklich sehr viele unterschiedliche Sprachen gibt?
In #vanuatu gibt es z.B. an die 130 Sprachen!
Worauf bauen die denn in Sachen Kommunikation?! Sie haben eine gemeinsame Sprache entwickelt: Bislama. Du kannst es nach gefühlt 3 Stunden schon halbwegs verstehen, wenn Du Englischkenntnisse mitbringst.

Eine fröhliche und lustige Liebeserklärung zu dieser Sprache kannst Du im TED-Talk von Tess Walraven sehen:
https://youtu.be/JrXDuR0WeCM

Denn letztlich schauen sie doch alle rauf in denselben Himmel und leben in einer prachtvollen #natur, die ihnen die #schönheit von #vielfalt andauernd vor Augen führt.
So wie wir es auch erleben können, diese Woche z.B. in so vielen Gottesdiensten unter freiem #himmel - das verbindet, trotz Corona!
Manchmal wünschte ich mir so eine Kreativität in der Kommunikation auch hier... Schlicht, einfach, verständlich...


La mer... Urlaub, Wind und Weite, Freiheit, wilde Kraft, das ozeanische Gefühl... Woran denkst Du zuerst? 

Es gibt auch andere Assoziationen: Das Wasser steht mir bis zum Hals, Seenotrettung, Flucht übers Mittelmeer, steigender Meeresspiegel.  Das Meer ist beides: kraftvoll und gefährdet (durch unseren Plastikmüll, der dort schon ganze schwimmende Kontinente bildet), nährend und gefräßig (in Vanuatu frisst es sich immer weiter in die Küsten hinein und bedroht Dörfer, Friedhöfe, Felder), wunderschön und lebensgefährlich (wenn es als Tsunami wegreißt, was immer es zu fassen kriegt). "Danke für... das blaue Meer und für das stille, ruhige Wasser der Vanuatu - Inseln... Danke für.. die Geheimnisse der Fische im Meer und in den Flüssen." So formulieren es die Frauen in Vanuatu.  Sie haben so viel Lebenskraft und Freude, und außerdem einen unglaublichen Überlebenswillen! Da sind sie mir in diesen Zeiten ein großes Vorbild!


Wie fühlt es sich wohl an, auf einem Vulkan zu leben, dessen Krater beständig brodelt?

Manche erleben diese Zeit mit der Corona - Pandemie emotional ein bisschen ähnlich: Man weiß nie, wo es als nächstes ausbricht...
Und da ist immer ein bisschen Sorge um die Menschen, die man liebt.

Wir werden uns neu bewusst, wie zerbrechlich und gefährdet das Leben ist.

Die Menschen in Vanuatu leben wirklich auf vulkanischem Grund, der sich oft und beständig meldet. Sie setzen darauf, dass sie MIT dem Vulkan leben, ihn respektieren wie sie die Natur generell achten und schützen. Sie wissen, dass sie von und mit ihr leben.

Sie hören quasi die Stimme des Vulkans, der fragt: Worauf baust du in deinem Leben?

Und wir? Haben wir Ohren für die Fragen der Erde an mich und dich?


Die Augen schließen, aufatmen...
Was geht ihr durch den Kopf?
Worauf kann sie sich verlassen?

Frauen sind in Krisen besonders gefährdet.
Die Frauenhäuser geben bei uns hier Schutz und machen einen wichtigen Job. In Vanuatu kämpft die Vanuatu Women's League dafür, dass Frauen in den Teams zur Bewältigung von Katastrophen repräsentiert sind. Sie achten darauf, dass Frauen und Kinder geschützte Räume finden, gefahrlos auf die Toilette gehen können und bei der Versorgung mit Hilfsgütern nicht übergangen werden. Nachdem der Zyklon Pam die Inseln 2015 zerstört hatte, war die Verteilung über die Haushaltsvorstände geregelt worden. Das waren fast ausschließlich Männer. Witwen, Singles und alleinerziehende Mütter gingen leer aus.

Jetzt, nach dem Zyklon Harold im April und mitten in der Prävention vor Corona, sind die Frauen Dank der Arbeit der Women's League besser im Blick.

Gott sei Dank für alle, die sich für die Unversehrtheit von Frauen einsetzen - rund um die ganze Erde. Amen


Was gibt dir Halt?
Wer steht wirklich zu dir?

Fragen nach dem, was wirklich wichtig ist, stellst du sie dir auch in dieser verrückten Zeit?

Worauf bauen wir?
Das ist das Motto des Weltgebetstags 2021 aus Vanuatu.
Im Mittelpunkt steht das Gleichnis vom Hausbau am Ende der Bergpredigt Jesu in Matthäus 7,24-27

Ich denke ja oft: Eigentlich geht es nicht darum, besonders solide zu bauen, quasi in Beton gegossen, sondern eher darum, flexibel und nachhaltig zu handeln: klar, ideenreich, gelassen und mutig.

Ich bin gespannt, was dieser Weltgebetstag in mir bewegen wird.


Was ist denn das?

Die Flagge von Vanuatu.

Wo liegt denn Vanuatu?
Weit draußen im Pazifik!
Es besteht aus 83 Inseln, von denen viele vom steigenden Meeresspiegel bedroht sind.

Haben die auch schon Corona dort?
Nein, Gott sei Dank nicht!
Anfang April ist nämlich ein schlimmer Zyklon, ein Wirbelsturm der heftigsten Sorte, über den Norden hinweg getobt.
Jetzt trauen sie sich nicht, internationale Unterstützung anzunehmen, weil die Hilfe-Teams das Virus mit im Gepäck haben könnten.

Wie überleben sie dann?
Es gibt zum Glück die Kokosnuss. Man findet sie oft zwischen den Trümmern am Strand. Sie enthält einen nahrhaften Cocktail und ist sehr gesund. Außerdem legen die Leute in guten Zeiten Vorräte an und vergraben sie im Boden. Sie nennen das Desaster-Food...
Klopapier ist jedenfalls ihr kleinstes Problem!

Im Grunde sind wir alle eng verbunden und fragen uns: Worauf bauen wir?
Das ist das Motto des Weltgebetstags 2021 aus Vanuatu.

Gott behüte alle Kranken mit Covid19!
Gott tröste die Menschen in Vanuatu!